bildbla

Im rheinland-pfälzischen Städtchen Ingelheim, wo sich einst eine Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende befand, exsistiert seit dem 17.4.2001 ein hochgerüsteter Knast für 150 Abschiebehäftlinge. Fünf Meter hohe Mauern, mit dreifachem Nato-Stacheldraht zusätzliche gesicherte Metallzäune, Kameraüberwachung, 23 Stunden allein in einer Zelle. allein mit der Angst vor einer ungewissen Zukunft, mit der Angst vor Abschiebung in ein Land, aus dem sie unter Einsatz ihres Lebens vor Krieg, Unterdrückung, Armut, Klimakatastrophen oder Perspektivlosigkeit geflohen sind. Bis zu 18 Monaten kann die Abschiebehaft andauern, womit der Eindruck erweckt wird, dass es sich bei diesen Menschen um Schwerkriminelle handelt.

diskursiv unterstützt den Aufruf und das Bündnis gegen den Abschiebeknast in Ingelheim.

Den Aufruf zur Demo sowie weitere Informationen erhaltet ihr unter http://www.abschiebeknast-ingelheim.de/