Freitag 20.11.2009. 18.30 Uhr, Raum: P3 (Philosophicum)
Kapitalismus und Hochschulreform

Aufzeichnung
Vortrag

Diskussion

Download: VortragDiskussion

Der Vortrag behandelt die politische Ökonomie der Hochschulen im Kapitalismus. Dabei wird es auch darum gehen, inwieweit die derzeitigen Hochschulreformen etwas qualitativ Neues gegenüber der bisherigen Organisation der akademischen Wissensproduktion und -vermittlung in der kapitalistischen Gesellschaft darstellen, wo Grundbestimmungen des Verhältnisses von wirtschaftlichem Nützlichkeitsdenken und Hochschulautonomie fortgeführt und wo sie modifiziert werden. Gezeigt werden soll, dass die universitäre Autonomie seit jeher die Form der Unterordnung des Wissens unter die Marktinteressen gewesen ist und dass die gegenwärtigen Veränderungen der Hochschullandschaft zwar an der Form der Unterordnung, aber nichts an ihrem Inhalt ändert.

Referent: Carsten Jakobi, Dr. phil., Jg. 1969, studierte Germanistik, Pädagogik, Geschichte und Politikwissenschaft und ist seit 1998 in verschiedenen Funktionen (seit 2006 als Akademischer Rat) am Deutschen Institut der Universität Mainz tätig. Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Deutschsprachige Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts. Mitherausgeber der literaturwissenschaftlichen Zeitschrift ,literatur für leser‘. Mitgliedschaft in der GEW; während des Studiums als Mitglied linker Basisgruppen Mitarbeit in Fachschaft, Stupa, AStA und Beteiligung an mehreren Unistreiks.