Archiv Seite 3

Solidarität mit dem ivi

Das Institut für vergleichende Irrelevanz in FFM wurde an die Franconofurt AG verkauft, die heute morgen mit der Räumung begonnen hat. Hier gibt es weitere Infos.

Heute um 20 Uhr soll am Schillerplatz eine Soli-Demo stattfinden.

Protest muss möglich sein! Gegen das Blockupy Verbot

Von LINKSNAVIGATOR RHEIN-MAIN

Die Frankfurter Demonstrationsbehörde hat am Nachmittag des 4. Mai 2012 in einer Presseerklärung mitgeteilt, dass sie alle vom Bündnis Blockupy Frankfurt vom 16. – –19. Mai geplanten Aktionen verbietet. Die demonstrationsrechtlichen Anmelder der insgesamt mehr als fünfzehn Aktionen wurden heute nur in einem Fall darüber direkt informiert, auch das erheblich verspätet.
Damit sollen die Proteste gegen eine Krisenpolitik, die tief in das Leben von Millionen Menschen in Europa eingreift, komplett verhindert werden. Das Bündnis plant während der Aktionstage Proteste gegen die Sparpolitik der europäischen Regierungen und der Troika aus EZB, EU-Kommission und IWF und hatte einen Teil davon als Demonstrationen, Kundgebungen, Mahnwachen und demonstrative Versammlungen (Asambleas) demonstrationsrechtlich angemeldet.

Dieses Verbot ist ein in der Geschichte der Bundesrepublik einmaliger skandalöser Vorgang und eine offene Verletzung des verfassungsrechtlich garantierten Demonstrationsrechts. Wir bestehen darauf, dass der Protest gegen die Krisenpolitik auch im Frankfurter Bankenviertel und am Sitz der EZB stattfinden kann,–so wie es auch der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes entspricht.

Alle Demokratinnen und Demokraten können über dieses rechtswidrige und undemokratische Vorgehen nur aufs Äußerste entsetzt sein und eine sofortige Rücknahme dieses Totalverbots fordern. Was auf dem Tahirplatz in Kairo, an der Puerta del Sol in Madrid oder im Central Park von New York möglich war, muss auch in Frankfurt am Main möglich sein!

hier unterzeichnen!

Podiumsdiskussion: „Warum Krisenproteste? Warum BLOCKUPY?“

diskursiv präsentiert zusammen mit dem Krisenbündnis Mainz/Wiesbaden:

blockupy Mainz

Bloccupy 3

Blockieren! Besetzten! Demonstrieren!

Europäische Aktionstage vom 16. bis zum 19. Mai in Frankfurt

16./17./18.05.: Rave, besetzen, blockieren

16.MAI: AUFTAKT, RAVE


17.MAI: TAKE THE SQUARE!

Platzbesetzungen

18.MAI: BLOCK EZB
Blockade von EZB & Finanzzentrum
19.05.: Demonstration

12 Uhr – Basler Platz (Hauptbahnhof): Demonstration

Mehr Infos!

(mehr…)

NPD Stoppen – Diesmal in Mannheim!

Die NPD plant für den 1. Mai einen Aufmarsch in Mannheim. Ein breites Bündnis von Parteien, Kirchen und Anti-faschistischen Gruppen ruft zur Gegendemo und Blockkade auf. Da sollten alle mitmachen.


Die Seite des Bündnisses.

Eine übersichtliche Info-Seite der AntiFa Mannheim.

Anti-Repression Soli Balkan-Party im Mainusch

Am Samstag den 28.4 im Haus Mainusch ab 21 Uhr

Mit DJ Skaot und Soli-Cocktails und vegane Leckereien!

Also: ladet all eure Freund_innen ein, vergesst nicht die gute Laune einzupacken und erscheint zahlreich!

Dies ist eine Soli-Veranstaltung, hier weitere Infos:

Antirepressionsarbeit verursacht Kosten.

Im Rahmen der Kämpfe um Freiräume in Warschau sind jetzt zwei Aktivisten wegen Widerstand gegen eine Polizeibeamtin angeklagt. Mit aus der Luft gegriffenen Vorwürfen wird hier versucht den Kampf um Freiräume zu kriminalisieren und politisch unbequeme Menschen soweit zu schikanieren, dass ihr Engagement gebrochen wird. Repression soll vor allem lähmen, unfähig machen sich zu wehren und politisches Engagement verhindern. Damit diese Repression ins Leere verläuft und wir unsere Handlungsfähigkeit behalten braucht es Solidarität. Lassen wir Vereinzelung nicht zu! Wir stehen solidarisch hinter unseren Genossen. Deshalb gilt am 28. April: Feiern statt Angst! Kommt zur Balkan Beats Party habt einen schönen Abend, schwingt das Tanzbein, spendet und zeigt, dass Solidarität eine Waffe ist!

Balkan Beats gegen eure Repression.

----
Damit dieser Abend auch für alle eine Freude wird, wird auf dieser Party homophobe, sexistische, faschistische, rassistische, speziesistische Kackscheiße und sonstiges diskriminierendes Verhalten nicht geduldet!

Mein, Dein, Unser!? – Veranstaltung des Kritischen Kollektivs

diskursiv unterstützt mit großer Begeisterung die Veranstaltungsreihe

„Mein, Dein, Unser?!“ des Kritschen Kollektivs.


Veranstaltungsreihe zum Thema „Vergesellschaftung“ im SS 2012 an der Uni Mainz

Der Begriff der Vergesellschaftung zieht sich durch die Geschichte linker Bewegungen wie ein roter Faden. Als Kampfbegriff für alternatives Wirtschaften abseits kapitalistischer Produktion, als Motto für soziale Projekte außerhalb neoliberaler Verwertungslogik sowie als Idee der gesellschaftlichen Selbstermächtigung gewann er an Kontur.

Doch kann Vergesellschaftung mehr sein als ein konkretes Projekt? Hat Vergesellschaftung „revolutionäres Potential“? Weist Vergesellschaftung über sich hinaus und taugt als emanzipatorische Richtungsforderung z. B. in den Bereichen Demokratie, Eigentum und Produktion?

In dieser Veranstaltungsreihe wollen wir uns gemeinsam mit namhaften ReferentInnen Theorien und Praktiken von Vergesellschaftung – mit den Schwerpunkten „Arbeit“, „Leben“ und „Digitales“ – erarbeiten und die Frage stellen, ob wir mit dem Begriff und der Geschichte von Vergesellschaftung das beschreiben, fordern und umsetzen können, was wir wollen: eine solidarische, friedliche und herrschaftsfreie Gesellschaft.
(mehr…)

krili CAMPUS INVASION

Vom 10. bis zum 13. Mai 2012 findet sie statt:

Die Campus Invasion der kritischen Linken

und zwar auf der Geowiese des Uni Campus Mainz!

Es gibt ein tolles Programm mit vielen netten Leuten, ohne Konsumterror, interessantem Programm und Musik zum abfeiern:

Donnerstag, der 10.05.2012

14 Uhr Vortrag: Neonazis in Rheinland-Pfalz
mit Referent_innen von Netzwerk für Demokratie und Courage
in Kooperation mit Jungdemokrat_innen/Junge Linke RLP

16 Uhr Vortrag: Einführung in die kritische Theorie
mit Julian Fichtner und David Waldecker (JD/JL RLP)

18 Uhr Vokü mit Quiz

19 Uhr Podiumsdiskussion: Wie politisch sind Studierende? Über Studierende, ihre Bewegungen und ASten mit
Sandra Pöhn (kritische linke)
Manuel Lautenbacher (SDS Mainz)
Maite Dittmann (Campus Grün Mainz)
Daniel Katzenmaier (AStA Uni Frankfurt)
Moderation: Hannah Eberle (AStA TU Berlin)

21 Uhr Konzert Black Diamond Express Train to Hell
(old time/country/folk aus Mainz)
Idiophon
(Grande Minimal Punk Mannheim)

Freitag, der 11.05.2012

10 Uhr Frühstück

12 Uhr Vortrag Gender Studies – Der Anfang vom Ende des Feminismus?
mit Jessica Schülein (AK Gender Heidelberg)
in Kooperation mit Jungdemokrat_innen/Junge Linke RLP

14 Uhr Vortrag Zur Kritik an Burschenschaften und Studentenverbindungen
mit Sandra Pöhn und Nico Klein (kritische linke)

16 Uhr Vortrag Ist Marxismus noch relevant?
mit Jerzy Sobotta (Platypus)
in Kooperation mit der Jenny Marx Gesellschaft für politische Bildung

18 Uhr Vokü

19 Uhr Klaus N Frick liest Peter Punk

21 Uhr Konzert ueberdosis grau
(Düster-Punk aus Frankenthal)
Zosch!
(Punk aus Köln)
Scheiße
(Experimental / Punk / Tropisch aus Mainz)

Samstag, der 12.05.2012

10 Uhr Frühstück

12 Uhr Vortrag Verdeckte Ermittler_innen und linke Bewegungen
mit Silke Makowski (AK Spitzelklage)
in Kooperation mit der Jenny Marx Gesellschaft für politische Bildung

14 Uhr Vortrag Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie
mit Simon Schmecknick

16 Uhr Vortrag Die Privatisierung des Öffentlichen – Vergesellschaftungskämpfe als Antwort
mit Jan Urhahn (Für eine linke Strömung Berlin)

18 Uhr Vokü

19 Uhr Podiumsdiskussion: linke Bewegungen im 21. Jahrhundert, Morgendämmerung oder aus der Traum? in Kooperation mit der Jenny Marx Gesellschaft für politische Bildung mit
Silke Makowski (Rote Hilfe)
Jerzy Sobotta (Platypus)
Jan Urhahn (FelS)
N.N. (Antifa f)
Moderation: Merlin Wolf (kritische linke)

21 Uhr Konzert Oskar Ohlson
(HipHop / Elektro aus Frankfurt)
LesTrucs
(Elektro aus Frankfurt)

Sonntag, der 13.05.2012

10 Uhr Frühstück

11 Uhr Abschlussplenum

12 Uhr Abbau

Außerdem Musik vom Plattenteller mit dem Party&Activism-Kollektiv und jede Menge Specials von D.I.Y Bastelltisch bis Zuckerwatte…

Abschiebung stoppen – Dublin II kippen

„Dublin II bedeutet, sie spielen Fußball mit uns, schießen uns von einem Land ins nächste, sie spielen mit uns und verschwenden unsere Zeit.“
(Jugendlicher aus Afghanistan, vor der Abschiebung nach Ungarn durch halb Europa geflohen)

Am Freitag den 30. März wird in zeitgleich um 17 Uhr in fünf großen deutschen Flughäfen gegen Dublin II demonstriert. Hier gibt es noch mehr Informationen.

Kommt alle und macht Stress gegen das europäische Abschieberegime!

M31 – european day of action against capitalism

Am 31. März 2012 wird ein europäischer Protesttag gegen den Kapitalismus stattfinden.

In Frankfurt wird eine Demonstration vor die Baustelle der Europäischen Zentralbank ziehen. Um 14 Uhr geht´s am Hauptbahnhof los.

diskursiv ist auch dabei.
Wir treffen uns um 12:50 Uhr an Gleis 5a und fahren um 12:59 Uhr mit dem RE nach Frankfurt.

Mehr Infos auf march31.net