Archiv Seite 4

Veranstaltung: Ein Jahr nach dem Aufbruch

Aktivistinnen und Aktivisten berichten über die Situation in Ägypten und Tunesien

Mit AKRAM ISMAIL
(Alliance of Progressive Youth of the Revolution)
und MERIEM ZGHIDI
(Tunisian Association of Democratic Women)

Dienstag, 20. März 2012,
um 19.00 Uhr
im „Lomo“, Ballplatz 2, Mainz

Im Dezember 2010 probte die tunesische Stadt Sidi Bouzid den Aufstand gegen sozialen Ausschluss und politische Unterdrückung. Damals ahnte niemand, was die Proteste auslösen würden. Inspiriert von der Revolte in Tunesien entwickelte sich in Ägypten eine starke Protestbewegung. Sie gipfelte in dem Sturz des seit 30 Jahren herrschenden Machthabers Mubarak. Die Besetzung des Kairoer Tahrir-Platzes war der Auftakt einer Protestwelle, die viele Länder der arabischen Welt erfasst. Ein Jahr nach dem Beginn der «Arabellion» berichten Aktivistinnen und Aktivisten aus Ägypten und Tunesien über die Umwälzungen in ihren Ländern.

Eine Veranstaltung von attac Mainz

BILDUNG [S] LOS!

Grenzenlos Bedingungslos auch für Flüchtlinge!
Gleiches Recht auf Schul-, Aus- und Weiterbildung für Flüchtlinge!

Die Jugendliche ohne Grenzen starten eine Kampagne mit der sie gleiches Recht auf Bildung und gesellschaftliche Teilhabe für Flüchtlinge fordern.

Auf ihrer Seite kann mensch sich informieren und eine Petiton unterzeichnen.

Abschiebungen Verhindern! Workshop in Mainz

Solidarität muss praktisch werden!
Abschiebungen gemeinsam verhindern!

Der Frankfurter Flughafen ist für viele ein Sprungbrett ins erholsame Vergnügen, doch weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit ist er vor allem auch Dreh- und Angelpunkt einer menschenverachtenden Abschiebepraxis: Durchschnittlich 10 Personen werden hier jeden Tag gegen ihren Willen abgeschoben.

Vor einiger Zeit hat sich daher ein überregionales Bündnis gebildet, um durch direkte Aktionen vor Ort Abschiebungen zu verhindern. Ihr Konzept ist in der Vergangenheit schon mehrfach aufgegangen, so dass Abschiebungen in letzter Minute erfolgreich gestoppt werden konnten.

Auch wir wollen nicht untätig zuschauen. Deshalb laden wir Euch zu einem ganztägigen Workshop mit Aktivist_innen aus Frankfurt ein, um verschiedene Aktionsmöglichkeiten und Handlungsstrategien gegen Abschiebungen zu erlernen und auszuprobieren. Ziel des Workshops ist es, interessierte Menschen dazu zu befähigen, sich an den Aktionen am Frankfurter Flughafen zu beteiligen.

Falls ihr Interesse habt, schreibt uns doch bitte eine kurze Mail, damit wir besser planen können: diskursiv@riseup.net

Wann: 21. April 2012 von 10 bis 18 Uhr

Wo: DGB Haus, Kaiserstr. 26-30 , Mainz

Hier einige erfolgreiche Beispiele einer solchen Abschiebungsverhinderung am Frankfurter Flughafen:

Weitere Infos zu Workshop, Konzept und die Frankfurter Aktivist_innen sind hier zu finden.

Vortrag: Krise, Protest und „faule Griechen“ – Die Wirtschafts- und Schuldenkrise in Europa, Ursachen und politische Perspektiven

Vortrag zur Wirtschafts- und Schuldenkrise in Europa

Europa rutscht täglich tiefer in die Krise — trotz immer neuer
Rettungs- und Sparprogramme. Angela Merkel und die Bild­zeitung sind
sich einig in der Erklärung der Krise: „Die faulen Griechen“ sind schuld.
Solche Erklärungen bedienen nationalistische Ressentiments – eine
fundierte Analyse der Wirtschafts- und Schuldenkrise in Europa, die
längst auch Spanien, Portugal, Irland und neuerdings auch Italien
erfasst hat, bieten sie nicht. Ansätze zu einer solchen Analyse werden
in der Abendveranstaltung vorgestellt und vor dem Hintergrund der
ökonomischen und politischen Entwicklungen in der EU erläutert.
Zugleich soll die Protestbewegung zum Thema gemacht werden, die sich in
ganz Europa gegen Sparprogramme und Arbeitslosigkeit organisiert hat -
und die Frage, welches Veränderungspotential sie besitzt.

Die Aufzeichnung des Vortrags gibt es hier!

Tatort Flughafen: Zugtreffpunkt für die Demo

Besser später als nie: Der versprochene Zugtreffpunkt zur Demo gegen Abschiebungen am Frankfurter Flughafen.

Diskursiv fährt mit der S8 um 17:02 Uhr ab Gleis 4a vom Mainzer Hauptbahnhof. Wir werden versuchen uns durch einen bunten Regenschirm erkennbar zu machen.

Bis dann.

Abschluss Aktionswoche gegen Abschiebung

Lust über die Aktionen zu reden, über das Thema Abschiebung oder Migration
allgemein zu diskutieren?

Dann komm zur: Abschlussrunde der Aktionswoche gegen Abschiebung!

Am 21.6.2011

Von 18.00 bis 20.00 Uhr

Im Café Annabatterie(Gartenfeldplatz)

Wir freuen uns auf deine Meinung!

Info-Reihe zur deutschen Abschiebepolitik 6. bis 16. Juni
-> Demo am Frankfurter Flughafen 20. Juni

Der Frankfurter Flughafen ist Ort der Urlaub-Reisen, der Heimkehr, des Business. „Tor zur Welt“. Doch für 3098 Menschen war er vergangenes Jahr Endstation der Hoffnung. Mit durchschnittlich zehn Abschiebungen pro Tag ist der Frankfurter Flughafen Tatort und Tor der deutsch-europäischen Abschiebepolitik. Es passieren hier permanente Menschenrechtsverletzungen, wenn Menschen gegen ihren Willen zur „Heimreise“ in Länder gezwungen werden, wo ihnen Armut, Folter oder Mord drohen. Ganz zu schweigen davon, dass ihnen das uns allen so selbstverständliche Recht auf Selbstbestimmung des Aufenthaltsortes komplett abgesprochen wird.

Wir sind gegen diese Politik, die Menschen illegalisiert oder nach Verwertbarkeitskriterien ausgrenzt. Deshalb wollen wir am 20. Juni am Frankfurter Flughafen lautstark für ein Bleiberecht für alle demonstrieren. Ab 18 Uhr, Terminal 1, Bereich B. Doch vorher wollen wir uns gemeinsam mit euch mehr mit diesem Thema auseinandersetzen und uns informieren. Warum gibt es überhaupt Abschiebungen, wer wird abgeschoben und wie, und was kann man dagegen tun?Um ein paar Antworten zu diesen Fragen zu finden, lädt diskursiv euch ein zur Inforeihe „Tatort Flughafen“ mit Referent*innen, Filmen und Diskussion vom 6. bis 16. Juni in Mainz.

7. Juni – Vortrag und Diskussion
19 Uhr im Zelt des „festival contre le racisme“, Wiese vor der NatFak, Johann-Joachim-Becher-Weg 21

Karl Kopp von ProAsyl berichtet uns ‚vom täglichen Sterben‘ an den EU-Außengrenzen. Gleichzeitig soll es um die Frage gehen, wieso Europa es überhaupt zulässt, dass tausende Menschen beim Versuch der Einreise im Meer ertrinken?

9. Juni – Film, Vortrag und Diskussion
19 Uhr im Festivalzelt (s.o.), Johann-Joachim-Becher-Weg 21

Die Gruppe Jugendliche ohne Grenzen (JoG), ein Zusammenschluss jugendlicher Flüchtlinge, welche auch dieses Jahr auf der Innenminister*innenkonferenz wieder die/den „Abschiebe-minister*in des Jahres“ wählen werden, berichten von ihrer Arbeit und ihren Erfahrungen.

14. Juni – Film
18 Uhr im Cine Mayence, Schillerstraße 11

Die Dokumentation „Abschiebung im Morgengrauen“ aus dem Jahr 2005 erhielt zahlreiche Preise für die ungeschminkte Darstellung, dessen was täglich in deutschen Abschiebebehörden vor sich geht und was mit den Menschen passiert die dieser Politik ausgeliefert sind.###

16. Juni – Film, Vortrag und Diskussion
19 Uhr im Schon Schön, Große Bleiche 60-62

Nach dem Kurzfilm „Endstation Frankfurt Flughafen“, die Darstellung einer Abschiebung, wird Marion Bayer vom „Aktionsbündnis gegen Abschiebung“ einem kurzen Überblick zu den Bedingungen für abschiebegefährdete Flüchtlinge und Migrant*innen geben und über die Geschichte und Möglichkeiten des Widerstand gegen die deutsche Abschiebepolitik berichten.

20. Juni – Demonstration
18 Uhr am Frankfurter Flughafen, Terminal 1, Bereich B.

Kein Mensch ist illegal! – Bleiberecht für alle! – Freiheit statt Frontex! Mit diesen Forderungen wollen wir einem der Tatorte der Abschiebepolitik einen Besuch abstatten und eine unmissverständliche Absage erteilen.###

Weitere Veranstaltungen des festivals contre le racisme:
www.antirassismus.blogsport.de.
Mögliche (Raum-)Änderungen vorbehalten.

Weitere Infos unter:
www.kritisches-kollektiv.de
www.noborderffm.blogsport.de (zur Demo)

Eine Veranstaltungsreihe von:
diskursiv, AK Antirassismus Uni Mainz, Kritisches Kollektiv (IL), AStA Uni Mainz, Jenny-Marx-Gesellschaft

Den Flyer mit allen Programmpunkten findet ihr HIER:
AußenseiteInnenseite

diskursiv unterstützt am 16.04.2011 in Heidelberg die Nachttanzdemo für ein neues Autonomes Zentrum mit einem Musik-Wagen. Den Aufruf, unterstützende Gruppen sowie weitere Hintergrundinfos bekommt ihr unter: www.rave-baby-rave.de

Beginn der Nachttanzdemo ist 18:00 Uhr vom Heidelberger Marktplatz. Für ein gemeinsames Anreisen haben wir folgenden Zugtreffpunkt organisiert:

Samstag, 16.04.2011, Regionalbahn RB 15719 ab Mainz Hbf um 14:49 Uhr über Darmstadt Hbf, Ankunft Heidelberg Hbf um 16:39. Anreise mit Wochenendticket möglich.

Im Anschluss an die Nachttanzdemo wird es zudem noch eine Soli-Party für den Verein Anarres geben.


RAVE!

Aktionswochen gegen Antiziganismus

Die Homepage der Aktionswoche

Vom 21.2. bis zum 12.3.2011 werden in Mainz und Wiesbaden die Aktionswochen gegen Antiziganismus stattfinden.
Antiziganismus, also die Verfolgung und Abwertung von Menschen die als „Zigeuner“ gesehen werden, ist nach wie vor weit verbreitet und traurige Realität. Deswegen soll sich nicht nur mit der historischen Verfolgung von Roma und Sinti beschäftigt werden, sondern auch mit ihrer Verfolgungen als größte europäische Minderheit.
Durchgeführt von einem Bündnis lokaler Gruppen wird es deshalb in dieser Zeit vielfältige und interessante Veranstaltungen zu diesem Thema geben.
Den Abschluss findet die Aktionswoche mit einer Gedenkdemo in Wiesbaden am 12.3. .
Fünf Tage zuvor, am 8.03. , wurden dutzende Sinti & Roma aus Wiesbaden durch die Nationalsozialist_Innen deportiert.
Alle weiteren Daten sind auf der Homepage unter „Veranstaltungen“ einsehbar.

Am 15./16. Februar heisst es wieder Castor-Alarm, den in diesem Zeitraum soll der naechste Castor von Karlsruhe nach Lubmin rollen. Damit das ganze nicht so reibungslos ablaueft wie auf politischer Entscheidungsebene gewuenscht, sollen entlang der Strecke zahlreiche Aktionen statt finden.

Um die Mobilisierung dorthin tatkraeftig zu unterstuetzen wird das Oeko-Referat der Uni Mainz in Kooperation mit der Klimacamp-Gruppe Mainz einen Bus zur Verfuegung stellen, der am

15.02. um 18:00

nach Karlsruhe fahren und am

16.02. um 12:00

die Rueckfahrt antreten wird. Waehrend unserem Aufenthalt in Karlsruhe werden wir lautstark unser Uneinverstaendnis mit der herrschenden Atompolitk und den Machenschaften der Atomlobby nach aussen tragen, mehr Informationen dazu unter: www.nachttanzblockade.de.

Karten fuer den Bus koennt ihr im AStA der Uni Mainz bekommen oder unter folgender Adresse bestellen:

mainz3000-oeko@yahoo.de.

Der Preis fuer Hin- und Rueckfahrt wird unter 10 Euro liegen. Schlafplaetze sind vor Ort ausreichend vorhanden!
Lasst uns gemeinsam an den erfolgreichen Anti-Atom-Widerstand der letzten Monate anknuepfen! Auf nach Karlsruhe!